Veranstaltungen

Der Gemeinderat der CSU/Freie Zeller Bürger

Unsere Gemeinderatsmitglieder 2014 - 2020

Anita Feuerbach

1. Bürgermeisterin

Lehmgrubenstraße 4

Tel: 463778

csu zell 2019 S

Lenz Antretter

2. Bürgermeister

Josef-Bechold-Straße 23

Tel: 462716

 csu zell-1858 S

Klaus Ehrenberger

Elistraße 14

Tel: 0176 76790497

 csu zell-1977 S

Petra Felkl

Sudetenstraße 18

Tel: 4609946

 csu zell-1842 S

Ralf Geisler

Fraktionssprecher

Küsterbergstraße 23

Tel: 4676277

 csu zell-1904 S

Thomas Hetterich

stellv. Fraktionssprecher

St.-Laurentius-Straße 11

Tel: 464176

 csu zell-1896 S

Dr. Oliver Heilmann

Oswald-Kunzemann-Straße 15

Tel: 12697

 csu zell-1962 S

Susanne Schildge

Sonnenstraße 47

Tel: 32906037

 csu zell-1810 S

Silvia Schlagmüller

Dozuléstraße 13

Tel: 463924

 csu zell-1950 S

Dirk Stumpf

Neue Straße 29

Tel: 463657

 csu zell-1806 S

Danke

Überzeugende Mehrheit für CSU/Freie Zeller Bürger

Es war ein großer Tag für uns, der Wahlsonntag 16. März 2014. Unsere Bürgermeisterkandidatin Anita Feuerbach wurde mit klarem Vorsprung in ihrem Amt bestätigt und wird auch die nächste Legislaturperiode Ortsoberhaupt von Zell sein – Gratulation an dieser Stelle an unsere Bürgermeisterin.

Eine außergewöhnliche Überraschung gab es dann bei der Bekanntgabe der Ergebnisse zum Marktgemeinderat: Die Liste 1 CSU/Freie Zeller Bürger bekam mit 54,65 Prozent eine überzeugende Mehrheit. Die ausgewogene Zusammenstellung der Bewerber, die allesamt fest im Leben unserer Gemeinde verwurzelt sind, hat Ihnen, den Wählerinnen und Wählern, ganz offensichtlich gefallen. Unsere kontinuierlich gute und zuverlässige Arbeit der vergangenen Jahre ist honoriert worden – und dafür sagen wir ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die uns unterstützt haben. Das außergewöhnlich gute Ergebnis wird uns Verpflichtung sein, auch in den kommenden Jahren das politische Leben in Zell verantwortungsvoll zu gestalten und damit unseren Ort noch attraktiver zu machen.

Unseren Mitbewerbern von der Liste 2 zollen wir unseren Respekt für das Ergebnis, gratulieren allen Bewerbern, denen der Einzug in den Marktgemeinderat gelungen ist und bieten auch für die Zukunft  eine solide, konstruktive Zusammenarbeit an – zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger von Zell am Main.

Fisch und Politik 2014 - Bericht und Fotos

Die Veranstaltung „Fisch und Politik“ um den politischen Aschermittwoch herum hat in Zell lange Tradition und bereits viele namhafte Politiker nach Zell gelockt: Wolfgang Bötsch, Barbara Stamm, Paul Lehrieder, Manfred Ländner, Gerhard Eck und viele andere. In diesem Jahr bot es sich an, dass der Landratskandidat der CSU für den Landkreis Würzburg, Eberhard Nuß, als Gast geladen wird – und dieser ließ sich nicht lange bitten.

In seiner Rede stellte Landrat Nuß die umfassenden Aufgabenbereiche des Landkreises Würzburg dar und warf einen Blick auf die zukünftigen Herausforderungen. Seine fundierte, aber auch locker vorgetragene Rede kam bei den Besuchern sehr gut an. Im Schlepptau hatte er einige Kandidatinnen und Kandidaten für den Kreistag, die sich kurz vorstellten und um Unterstützung baten.

Frau Bürgermeisterin Anita Feuerbach stellte in Ihrer Rede die großen Meilensteine der vergangenen Jahre im politischen Leben Zells heraus und verwies auf die herausragende Position, in der sich Zell befindet. Ralf Geisler, bisheriger Fraktionssprecher der Liste 1 CSU/Freie Zeller Bürger, stellte noch einmal kurz die Kandidatinnen und Kandidaten vor, ging auf einige Aspekte der aktuellen Gemeinderatsarbeit ein wie etwa Maintalhallenumbau und Edeka-Markt, warb aber auch für die Wahl am 16. März: „Jede Stimme zählt, gehen Sie zur Wahl“, so seine Bitte.

Kulinarisch umrahmt wurde „Fisch und Politik“ mit einer leckeren Fischplatte der TG-Gaststätte, die musikalische Umrahmung übernahm das Ensemble Bavarian Beat Boys aus Uettingen. Die Vollblutmusiker heizten den Gästen mächtig ein, so dass jeder spürte: Der Wahlkampf ist in der heißen Phase angelangt.

 

Weiterlesen: Fisch und Politik 2014 - Bericht und Fotos

Unser Wahlwerbespot für Anita Feuerbach

Unseren Kindern gebührt volle Unterstützung

Kinderkrippe, Kindergarten, Schule und freie Jugendpflege

In den vergangenen Jahren hat sich für unsere Kinder viel getan in Zell.

Mit der Geburt gibt es ein Begrüßungsgeld der Gemeinde und somit einen hilfreichen Willkommensgruß. Damit auch die Kleinkinder bereits betreut und gefördert werden können, stehen in Zell drei Kinderkrippen-Gruppen zur Verfügung und darüber hinaus noch die Qualifizierte Kindertagespflege.

Die zwei neuen Kinderkrippen-Gruppen des St.-Laurentius-Vereines sind mit großer Unterstützung der Bundesregierung sowie Unterstützung und Förderung der Gemeinde Zell eingerichtet worden und haben sich bereits von Anfang an großer Beliebtheit erfreut.

Im Anschluss daran stehen fünf Kindergarten-Gruppen im katholischen Kindergarten Zell zur Verfügung.

Die Räumlichkeiten werden nun saniert, die Planung des Bauherren Kath. Kirchenstiftung ist in vollem Gange und es ist damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann, damit die Kinder - neben der pädagogischen Arbeit - auch in einem modernen und ansprechenden Umfeld umsorgt werden.

Hierfür sind im Haushalt der Marktgemeinde bereits hohe Summen eingestellt.

In den vier Jahrgangsstufen der Grundschule Zell werden die Schulkinder in unserem Ort an die weiterführenden Schulen herangeführt, die Mittagsbetreuung ist in den vergangenen sechs Jahren von zwei auf mittlerweile vier Gruppen ausgebaut worden.

Ebenso ist ein intigrierter Projektraum entstanden, der sowohl von der Grundschule als auch von der Mittagsbetreuung genutzt wird.

Darüber hinaus hat das JUZ nach seinem Umzug in die Maintalhalle noch bessere Möglichkeiten, interessierten Jugendlichen ein passendes Umfeld zu bieten. Unser neuer Sozialpädagoge, Herr Simon Henche, kümmert sich um alle Belange der Jugend.

Die Fraktion CSU/Freie Zeller Bürger tut alles, damit unseren Kindern die Zuwendung und Fürsorge geschenkt werden kann, die sie verdienen.

Zells Bürgermeister/-in ist hauptamtlich

Auch in den kommenden sechs Jahren wird die Bürgermeisterin/der Bürgermeister von Zell hauptamtlich sein, dies ist in der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) im Art. 34 klar geregelt.

Danach hätte der Marktgemeinderat spätestens am 90. Tag vor der Bürgermeisterwahl beschließen müssen, dass Zell zukünftig von einem ehrenamtlichen Bürgermeister geführt werden soll. Dies ist aber nicht erfolgt, innerhalb des Marktgemeinderates gab es keinen Antrag hierzu – von keiner der drei Fraktionen. Welcher Zweck steht nun dahinter, wenn man anderes behauptet?