Veranstaltungen

Erstwähler auf Infotour

Wer zum ersten Mal zur Kommunalwahl gehen darf, der tut gut daran, sich genau zu informieren: Wahlverfahren, Wahllisten, Kandidaten, politische Ziele – alles ist neu.

Einen Durchblick im Dschungel der Kommunalwahl wollen wir am Donnerstag, 27.02.2013 allen Erstwählern anbieten. Sowohl unsere Kandidaten als auch unsere Bürgermeisterin stehen Rede und Antwort, stellen sich und einige Schwerpunkte der vergangenen Arbeit im Gemeinderat kurz vor und auch einige Ziele für die Zukunft.

Aber im Fokus steht der Erstwähler. Seine Anliegen kann er an kompetenter Stelle vorbringen, und das auch noch in lockerer Pizza-Runde. Wir sehen uns also dann ab 19.00 Uhr bei Lorenzo!

EDEKA wird größer und schöner

In Kürze ist es so weit. Der im Mittelpunkt unseres Ortes ansässige EDEKA-Markt wird einem Neubau weichen, damit die Zeller Bevölkerung zeitgemäß einkaufen kann: größer und schöner, und das auch noch an bisheriger Stelle inmitten Zells.

Dieser Baumaßnahme sind jahrelange Planungen vorausgegangen. Dem Verhandlungsgeschick von Bürgermeisterin Feuerbach und Verwaltung sowie dem umsichtigen Verhalten des Marktgemeinderates ist es zu verdanken, dass ein attraktiver Neubau, der sich städtebaulich harmonisch einfügt, an zentraler Stelle entsteht und nicht ein industrieller Zweckbau am Ortsrand, wie dies vielerorts zu sehen ist. Keine unserer Nachbargemeinden konnte an solch exponierter Stelle einen großen und modernen Supermarkt ansiedeln. Das alles kommt allen Bürgerinnen und Bürgern zugute, insbesondere den Familien, den Senioren und auch allen Bewohnern des Altortes.

Weiterlesen: EDEKA wird größer und schöner

Wahlplakatierung soll nicht nerven!

Der Zeller Marktgemeinderat hat für die Zeller Bürger die Wahlplakatierung klar gefasst und auf vier Wochen Plakatierung vor dem Wahltermin begrenzt.

Das soll verhindern, dass die Zeller Bevölkerung unnötig durch monatelanges Plakatieren gestört wird. An diese Vorschrift halten sich die CSU/Freie Zeller Bürger selbstverständlich - zum Wohle aller Bürger und aus Respekt vor der im Marktgemeinderat beschlossenen Regelung.